Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Lungenfunktionsdiagnostik (Spirometrie)

Neben der täglichen Ernährung braucht unser Körper zum Überleben den Sauerstoff der Umgebungsluft, wobei ein regelmäßiger Austausch von Sauerstoff gegen Kohlendioxid in der Lunge stattfindet.

Alterung und schädigende Einflüsse wie Rauchen und Umgebungsreize führen zu einer Einschränkung der Lungenfunktion. Folgen sind Kurzatmigkeit, eingeschränkte Belastbarkeit und im schlimmsten Fall die Atemnot.

Die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie oder Spirographie) dient der Früherkennung von Lungenerkrankungen und zur Verlaufskontrolle während einer Therapie. Bei der Spirometrie werden die verschiedenen Lungenvolumina sowie die Atemwiderstände fortlaufend erfasst und graphisch dargestellt.

Zur Messung atmet der Patient mit dem Mund durch ein kleines Rohr. Die Daten werden anschließend per Computer ausgewertet.

Die Spirometrie ist erforderlich:

  • zur Abklärung von Luftnot
  • bei Lungenerkrankungen

Ihr Nutzen

    Die Lungenfunktionsprüfung ermöglicht die frühzeitige Ermittlung von Lungenerkrankungen und deren rechtzeitige Therapie.